Kontakt

Wasserschadenbeseitigung

Im Rahmen der Wasserschadenbeseitigung bieten wir folgende Leistungen an:

  • Feuchtemessungen
  • Technische Trocknung
  • Sanierung nach Wasserschäden

Wasserschäden in Gebäuden sind vielfältiger Natur. Ein undichtes Dach, eine übergelaufene Badewanne, der Bruch eines Wasserrohres oder auch die Folgen eines Brandschadens.

Bei größeren Wassereinbrüchen wird durch unsere Mitarbeiter das Oberflächenwasser abgesaugt (Notdienst ist gewährleistet).

Im Schadensfall wird durch unsere Mitarbeiter zuerst eine Schadensanalyse inkl. Feuchtemessungen vorgenommen. Gern unterbreiten wir Ihnen ein kostenloses Angebot zur Beseitigung des Schadens.

Zerstörungsfreie elektronische Feuchtemessung mit Gann-Hydromette und Aktivelektrode
Beispiel Wasserschäden, sichtbar an aufsteigender Feuchte an der Innenwand bzw. Putzausblühungen

Durch sofortiges Reagieren kann eine Schadensminimierung erfolgen. Das heißt, es können teure Einrichtungsgegenstände, Computeranlagen, Bodenbeläge gerettet werden. Folgeschäden wie Pilzbefall/Schimmel in Teppichböden, Hohlräumen oder Parkett werden durch spezielle Entfeuchtungsmethoden ausgeschaltet.

Wassereinbrüche in Hohlräumen, wie schwimmendem Estrich, Doppelschalenmauerwerk, Holzbalkendecken usw. haben oftmals zur Folge, dass die gesamten Materialien, z.B. teure Beläge wie Fliesen, Teppiche oder ähnliches erneuert werden müssen. Durch gesonderte Trocknungsmethoden können solche Schäden und deren Folgen meist mit vertretbarem Aufwand behoben werden. Dazu gehören genaue Analysen des Nässezustandes vor Beginn der Sanierungsmaßnahmen und die notwendige Auswahl der Trocknungssysteme.

Wasserschaden nach einem Löschwassereinsatz infolge eines Brandes
Wasser im Fußbodenaufbau, die Dielung ist bereits aufgequollen und geschädigt
Wasseranfall in untergehängter Decke

 

Technische Trocknung

Ist Wasser in Hohlräume oder in die Dämmschicht eingedrungen, muss stehendes Wasser zunächst abgesaugt werden. Dann wird extrem entfeuchtete Luft (rel. Feuchtigkeitsgehalt zwischen 2 und 5 %) mit dem erforderlichen Druck in die durchnässten Hohlräume oder die Dämmschicht eingeblasen. Die trockene Luft reichert sich dort mit der Feuchtigkeit an und wird abgesaugt bzw. zum Teil wieder dem Raum zugeführt.

Aufgebaute Trocknungen mit Druckanlage und Kondenstrockner
Infrarotplatten zur Wandtrockung
Unterestrichtrocknung in Gewerberäumen

Kondenstrockner saugen die feuchte Raumluft an und geben sie entfeuchtet wieder in den zu trocknenden Raum ab. So wird im stetigen Zyklus eine schnelle, kontinuierliche Austrocknung des durchnässten Hohlraumes / der Dämmschicht erreicht, bzw. insgesamt die Feuchtigkeit dem Raum entzogen.

Zur Wandtrocknung kommen Infrarotplatten zum Einsatz. Auch hier wird die feuchte Luft mit Kondenstrocknern entfeuchtet.